Kreismeisterschaft Halle am 9. Dezember in Baiertal3D Parcour in Hördt 2020

"Auf geht's Brüder in die Pfalz..." unter diesem Motto wollten wir diesmal unsere inzwischen liebgewonnene " Schorle- Challenge " bei den Bärlauchjägern in Hördt austragen. Nach jahrelanger Abstinenz dort , war es mal wieder Zeit diesem nahezu flachen, aber doch recht geschickt gestellten Rundweg einen Besuch abzustatten. Wer die Rheinauen kennt, der weiß dass man hier nach längerem Regen besser die Anglerhose mit integriertem Gummistiefel trägt. Auch ist derjenige gesegnet der die Begriffe " Anti Brumm" und "Autan" kennt. Im Transilvanien der Pfalz haben die geflügelten Blutsauger( Stechmücken) und ihre Helferlein ( Zecken) das Sagen. Uns dessen bewusst, auch dass nur einer der Rundwege begehbar war, machten wir uns trotzdem auf die Pirsch. Wenn wir jedoch gewusst hätten, dass der kurze Weg vom Parkplatz zum Kassenhäuschen das Gesamtbild widerspiegelt, hätten wir gleich die Bögen im Auto gelassen und wären zum kulinarischen Teil übergegangen. Es fehlt hier leider an vielem. Gute, ersichtliche Wegführung- was ist das? Schießbare Ziele- waren es mal. Backstops- ein Fremdwort. Beginner oder unsichere Schützen werden hier mit einem leeren Köcher heimfahren- 3D, Adee. Das Schlimmste für uns jedoch war die nicht gegebene Sicherheit im Parcours. Ein solches Ausmaß an Totholz in den Kronen oder geschlitterten Hängern über den Wegen hat noch keiner von uns erlebt. Es ist schlicht lebensgefährlich wenn Stämme von 50 Cm über den Zielen hängen und darauf warten zu Boden zu fallen. Es geht hier nicht um das Nörgeln wegen nicht zurückgeschnittenen Grasses vor einem Ziel, nein, der Parcours ist eine Gefahr für Leib und Leben und gehört nach unserer Auffassung nach gesperrt. Leider deshlab das Fazit für uns alle an diesem Tag: ja, sportlich schöne Schüsse dabei. Ja, Schnitzel und Schorle super. ABER: NEIN, leider werden wir wieder eine langjährige Pause dort trotz der geringen Entfernung zu uns einlegen. Leider ein Rundweg den man wegen der gravierenden Mängel nicht weiter empfehlen kann."Auf geht's Brüder in die Pfalz..." unter diesem Motto wollten wir diesmal unsere inzwischen liebgewonnene " Schorle- Challenge " bei den Bärlauchjägern in Hördt austragen. Nach jahrelanger Abstinenz dort , war es mal wieder Zeit diesem nahezu flachen, aber doch recht geschickt gestellten Rundweg einen Besuch abzustatten. Wer die Rheinauen kennt, der weiß dass man hier nach längerem Regen besser die Anglerhose mit integriertem Gummistiefel trägt. Auch ist derjenige gesegnet der die Begriffe " Anti Brumm" und "Autan" kennt. Im Transilvanien der Pfalz haben die geflügelten Blutsauger( Stechmücken) und ihre Helferlein ( Zecken) das Sagen. Uns dessen bewusst, auch dass nur einer der Rundwege begehbar war, machten wir uns trotzdem auf die Pirsch. Wenn wir jedoch gewusst hätten, dass der kurze Weg vom Parkplatz zum Kassenhäuschen das Gesamtbild widerspiegelt, hätten wir gleich die Bögen im Auto gelassen und wären zum kulinarischen Teil übergegangen. Es fehlt hier leider an vielem. Gute, ersichtliche Wegführung- was ist das? Schießbare Ziele- waren es mal. Backstops- ein Fremdwort. Beginner oder unsichere Schützen werden hier mit einem leeren Köcher heimfahren- 3D, Adee. Das Schlimmste für uns jedoch war die nicht gegebene Sicherheit im Parcours. Ein solches Ausmaß an Totholz in den Kronen oder geschlitterten Hängern über den Wegen hat noch keiner von uns erlebt. Es ist schlicht lebensgefährlich wenn Stämme von 50 Cm über den Zielen hängen und darauf warten zu Boden zu fallen. Es geht hier nicht um das Nörgeln wegen nicht zurückgeschnittenen Grasses vor einem Ziel, nein, der Parcours ist eine Gefahr für Leib und Leben und gehört nach unserer Auffassung nach gesperrt. Leider deshlab das Fazit für uns alle an diesem Tag: ja, sportlich schöne Schüsse dabei. Ja, Schnitzel und Schorle super. ABER: NEIN, leider werden wir wieder eine langjährige Pause dort trotz der geringen Entfernung zu uns einlegen. Leider ein Rundweg den man wegen der gravierenden Mängel nicht weiter empfehlen kann.